Kawasaki W 800 - Gelungene Mixtur

Nach wie vorher erfreuen sich die W-Modelle von Kawasaki hoher Beliebtheit für Retro-Gespannumbauten – sowohl die kernige W 650 mit Vergasermotor, als auch der weicher laufende Nachfolger W 800 mit Kraftstoff-Einspritzung. Bekanntlich fiel die 800er Ende 2016 Euro-4 zum Opfer. Seitdem steigen die Kurse für die appetitlichen Königswellen-Twins.

Die hier gezeigte W 800 wurde von Stahmer nach den Wünschen des Besitzers auf drei Räder gestellt. Dafür blieb die Zugmaschine weitgehend unverändert. Ein rechtsseitig vierfach verschraubter Hilfsrahmen ermöglicht den Anschluss des Beiwagens mit vier Streben.

Die Gabel erhält einen Hydraulik-Lenkungsdämpfer von Stabilus. Als Boot sollte der Watsonian Meteor der W 800 zur Seite stehen, wie ihn Mueller-Gespanne anbietet. Das Chassis stammt aus dem umfangreichen EML-Teilelager von Stahmer. Anders als die damals üblichen Fahrgestelle von EML besitzt es eine Zugschwinge. Das stilvolle Drahtspeichenrad wird per Scheibenbremse per Handhebel mit verzögert.

AK42/17

Info: stahmer-nf.de, mueller-gespanne.de